Mottowoche Abitur 2014


Da ich es momentan nicht unbedingt schaffe, öfter als einmal die Woche zu posten, habe ich noch viel Material, das ich euch zeigen möchte.
Natürlich geht es auch um die Frage, was euch mehr interessiert und da mein Blog laut Google Analytics sehr viele Suchbegriffe zum Thema "Abimottowoche" hat, fangen wir doch mit den Bildern der gerade zu Ende gegangenen Mottowoche an.

Ich habe versucht, möglichst Bilder zu nehmen, die mehrere Menschen bzw. verkleidete Menschen zeigen - falls die Fotos einen meiner Klassenkameraden stören, sagt doch bitte einfach Bescheid!

Die Mottwoche ist natürlich eines der Highlights, wenn man endlich im letzten Jahrgang angekommen ist.
Auch dieses Jahr gab es wieder sehr orginelle Ideen und wir hatten viel Spaß an der Umsetzung (und ich denke der Rest der Schule auch)!

Ich denke, dass in dem Fall Fotos aussagekräftiger sind als viel Text, also lasse ich die Bilder nun für mich sprechen:

KINDHEITSHELDEN // 31. März 2014:

hhi

DSC_1221

DSC_1315

DSC_1499b-horz

WESTERN // 1. April 2014:

page

DSC_1682

STEREOTYPES // 2. April 2014:

page

DSC_1953
Stimmt ihr mir zu, dass Laura immer so rumlaufen sollte? :D ♥

DSC_1994

CASINO ROYALE // 3. April 2014:

page
We're the rich kids, baby #rkoi

OKTOBERFEST // 4. April 2014:

page
Des woa freilich a moards Gaudi!

DSC_2358
Photobombing!




Stadt, Land, Liebe im März.


Wer öfter auf meinem Blog vorbeischaut, hat sicher schon den Banner zu dem Projekt Stadt, Land, Liebe gesichtet, welches von Ariane ins Leben gerufen wurde.
Weitere Infos findet ihr hier.

Jeden Monat stellt Ariane fünf Aufgaben, die dabei helfen, seinen Lebensraum noch etwas besser kennen und lieben zu lernen.

Ab und zu klingt es ja in meinen Blogposts schon an: Ich liebe mein kleines Dorf.
Von vielen ist das eine unverstandene Liebe, denn hier im Dorf sei nie was los und sowieso gibt es hier nur Felder.
Einige Witzbolde beschreiben mein Dorf sogar als "Eine Kreuzung mit 2 Straßen" (aber das ist sowas von gelogen, wir haben nämlich ganze 4!) und denken, ich würde auch scherzen.

Ich bin wirklich froh, dass ich in meinem Dorf aufgewachsen bin, denn keine Kindheit ist schöner als die auf dem Dorf.
Stundenlang bin ich mit Freunden auf Erkundungstour durch die Wälder gestreift, viele Hügel habe ich mit meinem Pflegepony erklommen und immer bin ich dreckig und glücklich nach Hause gekommen, wo Mama schon mit Kakao und Keksen wartete.
Für manche mag sich das schnulzig anhören, aber meine Kindheit war so schön.
Zum Glück musste ich mich nicht mit 11 schon für irgendwelche digitalen Äpfel und Brombeeren interessieren, sondern kannte nur das Obst von den Bäumen und die frischen Eier von Opas Hühnern.
Meine Mode beschränkte sich auf Jeans mit Löchern am Knie und kuscheligen Pferdepullis und wenn ich mit Puppen spielte, dann mit Polly Pockets. Barbies waren für Loser.

Okay, ich schweife ab. Aber ich würde jedem Kind wünschen, so aufzuwachsen, dass man den Gesang von Blau- und Kohlmeisen unterscheiden kann und auch weiß, wie ein Eichelhäher aussieht, ohne Tintenherz gelesen zu haben.

Natürlich sagen dann viele, dass die Kindheit vielleicht schön war, aber das Leben als junger Teenager sicherlich nicht.
Okay, ich muss sagen, dass ich Glück hatte, dass meine Eltern mich überall hingefahren haben, denn ohne Auto kommt man bei uns tatsächlich nicht weit.
Aber es gab nichts, was ich vermisst habe oder gern anders gehabt hätte.

Es tut gut, einen Ort zu kennen, wo man abschalten und den ganzen Trubel hinter sich lassen kann. Mein Zuhause.

Jetzt habe ich etwas anderes geschrieben, als ich eigentlich wollte, aber ich denke, man kann sich ungefähr vorstellen, wie ich lebe.
Was ich noch anmerken möchte:
Mein Dorf ist auch nicht wirklich weit weg von der Zivilisation, es sind ungefähr 15 Minuten bis nach Lübeck und 5 bis in alle umliegenden Dörfer.

Ich habe es diesen Monat nicht geschafft, alle fünf Aufgaben zu erledigen, aber den Frühlingsanfang bei uns habe ich gut dokumentiert, seht selbst:

DSC_0946

DSC_0953

DSC_0962

DSC_0972

DSC_0999

DSC_1001

DSC_1022

DSC_1074

Über meinen Lieblingsort musste ich lange nachdenken und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich keinen richtigen Lieblingsort habe, aber ein Lieblingsfotomotiv: Mein Ausblick aus dem Zimmerfenster:

Image and video hosting by TinyPic
hmm, Anscheinend hat das Gifprogramm die Qualität sark herabgesetzt, ärgerlich.

Und ich schaute immer neidisch auf irgendwelche Sonnenuntergangsbilder von WeHeartIt, dabei sind unsere Sonnenuntergänge mindestens genau so schön.
Und langweilig wird mein Ausblick sicher auch nicht!


Ich hoffe euch hat die kleine Reise gefallen und vielleicht mögt ihr ja auch beim Projekt mitmachen oder mir von eurem Wohnort in den Kommentaren berichten!







Neuinterpretation von Rotkäppchen - ein Kunstprojekt.


Endlich kann ich euch unser Kunstprojekt vorstellen, über das ich vor einigen Posts gesprochen habe.

Um allen Bildern die Chance zu geben, sich zu entfalten, werde ich die Posts aufteilen, unter dem Label "Märchen" könnt ihr die Bilder dann der Reihe nach anschauen, sobald alle Posts erschienen sind.

Das Fotoshooting für Rotkäppchen Original habe ich euch bereits hier vorgestellt.

Heute kann ich nun entlüften, was hinter dem großen Geheimnis "Neuinterpretation" steckt.

Wie stellen wir uns Rotkäppchen im 21. Jahrhundert vor?

Als wir heute unser Kunstprojekt der Klasse präsentiert habe, sagte einer unser Mitschüler einige liebe Worte, die ich euch gern zitieren möchte.
Er meinte, dass Märchen ein wichtiges Kulturgut sind, welche immer weiter verdrängt werden, sei es von neumodischen Geschichten wie Harry Potter und Herr der Ringe oder einfach, weil nicht mehr so viel vorgelesen und manche Märchen als zu brutal eingestuft werden.

Doch sie vermitteln uns bestimmte Werte durch ihre Moral und ich denke, dass man die Märchen auch auf das heutige Leben beziehen kann, wie wir es eben versucht haben und wie es meiner Meinung nach auch erstaunlich gut gepasst hat.
(Bei manchen Märchen natürlich mehr als bei Anderen.)

Es geht darum, zu sehen, dass einem gute Dinge geschehen, wenn man sich gut verhält und das jede Tat bzw. jeder Fehler Konsequenzen hat, die das Leben positiv oder negativ beeinflussen.

Da es ein Kunstprojekt war, stand bei uns natürlich dennoch die Fototografie und keine Analyse und Interpretation im Vordergrund, weswegen ich an dieser Stelle aufhöre, herumzuphilosophieren.

Modern Red Riding Hood.

"Es war einmal eine Diva, die mit ihrem roten Cabrio durch die Stadt flitzte.
Da sie dabei immer ein Tuch um ihren Kopf wickelte, um ihre Frisur vor dem Fahrtwind zu schützen, wurde sie fortan Rotkäppchen genannt."

//

Natürlich gibt es auch zu diesem Bild eine Making-Of Geschichte.

Eines schönen Tages machten sich zwei Mädchen in ihrem kleinen grünen Auto auf zum Supermarkt Edeka, um für ihr Kunstprojekt zu fotografieren.
Sie hatten gedacht, dass der Einkaufsladen an einem Nachmittag relativ leer sein würde, hatten sich jedoch getäuscht.
Nun musste Eines von ihnen mit Tuch, Sonnenbrille und im Kleidchen vor einem Regal posieren, während die Andere fotografierte und versuchte, keine irritiert guckenden Passanten aufs Bild zu bekommen.

Ihr könnt euch vorstellen, dass die Szene ziemlich lustig und peinlich zugleich war.
Immerhin wurde uns sofort erlaubt, ein paar Fotos zu machen und die Rotkäppchenweinfalschen so hinzustellen, dass das Licht gut fällt.

DSC_9719
Ich sollte unbedingt das neue Werbegesicht werden!



DSC_9727





Im Blumengeschäft - Fotografie.


Hallo ihr Lieben,

Nach einer kurzen Pause bin ich nun wieder da!
Warum ich so beschäftigt war und was in der nächsten Zeit so ansteht, könnt ihr bald immer auf einer separaten Blogseite nachlesen, die ich hier noch verlinken werde, wenn sie fertig ist.
Ihr könnt euch sicher denken, dass mich vor Allem die Schule vom Blog schreiben abgehalten hat, wie das wohl bei den meisten von uns der Fall ist.
Der Countdown für uns Abiturienten läuft - nur noch 3 Wochen, bis wir Zeugnisse bekommen und keinen regulären Unterricht mehr haben.
Danach stehen natürlich noch die schriftlichen und mündlichen Abiprüfungen an, für die wir bereits angefangen haben, zu lernen.

Wenn dazwischen noch Geburtstage, Termine und sonstige Unternehmungen mit Freunden und Familie anstehen, bleibt nicht mehr viel Zeit, um noch viel zu dokumentieren.

In den nächsten Tagen bereite ich nun einige Posts für euch vor, damit es hier nicht wieder still wird.
Ich werde euch nächste Woche endlich unser Kunstprojekt präsentieren können; außerdem wollte ich euch gern endlich mal mein Memory Book zeigen, dass ich seit September letzten Jahres führe.
Vielleicht ist auch mal wieder ein Outfitpost dabei, denn ich habe ein paar neue Sachen bestellt und erkreiselt.

Das Witzigste wird sicher der Post von unserer Abimottowoche, die Ende März ansteht.

Würdet ihr sonst noch gern etwas wissen oder sehen wollen?
Wenn ihr Vorschläge für Blogposts für mich habt, lasst es mich gern wissen! ♥

//

Am Mittwoch hatten Pia und ich schon um 11 Uhr Schulschluss und waren fleißig, um unser Kunstprojekt voranzubringen.

Da wir uns als drittes Märchen für Dornröschen entschieden haben, sind wir zu einem Blumengeschäft in der Stadt gefahren, welches einer Freundin meiner Familie gehört.
(Manchmal muss man seine Connections eben ausnutzen, haha.)

Wir hatten gar nicht allzu große Erwartungen an die Fotos, aber nach den ersten Testfotos waren wir direkt verliebt: in das tolle Licht!
Ich weiß nicht genau warum, aber das Licht im Laden war wirklich wunderschön!

Noch darf ich euch die Bilder zum Dornröschen Märchen nicht zeigen, aber wir haben auch einige Bilder außer der Reihe gemacht, die ich euch nun gern vorstellen würde.

DSC_0174b

DSC_0183b

DSC_0185

DSC_0186

DSC_0181b
Unser Lieblingsbild ♥

DSC_0406

DSC_0344

P.s.: Ich habe nun auch eine Facebook Fotografie Seite, die ihr gern mal besuchen könnt, das würde mich freuen :) ♥